Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen. Zur Datenschutzerklärung
×
  • Schwerpunkt: "Diabetikerversorgung" versus Individuum Patient?

Schwerpunkt: "Diabetikerversorgung" versus Individuum Patient?


Schwerpunktthema aus Diabetes-Journal 06/2017 als Einzel-Download ( 14 Seiten)

ArtNr.:KI 42000043


*inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Artikel steht nach Abschluss der Bezahlung als Download zur Verfügung.

Bestmögliche Therapie  und eine kostensparende Versorgung stehen leider oft gegeneinander. Wie also zieht der Versicherte trotz dieses Dilemmas den für ihn optimalen Nutzen aus dem Versorgungssystem? Der Schwerpunkt der Juni-Ausgabe erläutert die HIntergründe und gibt praktische Tipps.   

Vor rund 15 Jahren gab es die ersten Disease Management-Programme (DMP) Diabetes; heute sind etwa 4,5 Millionen Diabetiker in einem DMP eingeschrieben. Diese Programme werden, je nach Diabetes-Typ, vom Diabetologen oder Hausarzt koordiniert. Welche Vorteile, aber auch welche Nachteile haben DMP? Und welche Gründe gibt es, als Arzt diese nicht anzubieten  bzw. als  Patient, sich nicht einzuschreiben?

10 bis 20 Prozent der Diabetiker in Deutschland werden in einer Diabetologischen Schwerpunktpraxis (DSP) betreut. Wodurch qualifiziert sich eine DSP?  Wie finde ich für mich die richtige Praxis - auf welche  Dinge sollte ich achten? Die Checkliste hilft dabei, keine wichtigen Punkte zu übersehen.

Bin ich beim Hausarzt richtig aufgehoben? Oder doch eher beim Diabetologen? Das hängt u. a. vom Diabetestyp und der aktuellen Gesundheitslage des Diabetikers ab. Typ1er werden in der Regel vom Diabetologen betreut; um die Typ2er kümmert sich meistens der Hausarzt. Doch unter gewissen Bedingungen verschwimmen die Grenzen: so können z. B. erstdiagnostizierte Typ2er zur Einstellung und Schulung für eine gewisse Zeit vom Diabetolgen behandelt werden; später übernimmt dann wieder der Hausarzt. Diverse Fallbeispiel erläutern,  unter welchen Umständen Diabetiker noch vom Diabetologen behandelt werden.

Die Themen des Schwerpunktes im Überblick:

  • Eingeschrieben im "DMP": Besser behandelt?
  • So checken Sie Ihre Schwerpunktpraxis.
  • Hausarzt? Oder doch zum Diabetologen?

Diesen Schwerpunkt haben Dr. Meinolf Behrens und Dr. Herbert Hillenbrand für Sie zusammengestellt.

Lesen Sie die elektronische Version des Schwerpunktthemas aus Diabetes-Journal 06/2017 zum Sonderpreis von 1,80 €. Nach Abschluss des Bestellvorgangs erhalten Sie eine E-Mail mit dem Link zur Datei (PDF). Falls Sie ein Kundenkonto angelegt haben, können Sie später dort jederzeit auf Ihre Datei zurückgreifen.

 

 

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten