Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen. Zur Datenschutzerklärung
×
  • Schwerpunkt: CGM: Infos undTrendpfeile richtig nutzen

Schwerpunkt: CGM: Infos undTrendpfeile richtig nutzen


Schwerpunktthema aus Diabetes-Journal 12/2019 als Einzel-Download (18 Seiten)

ArtNr.:KI 42000073


*inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Artikel steht nach Abschluss der Bezahlung als Download zur Verfügung.

Das Titelthema der Dezember-Ausgabe des Diabetes-Journals beschäftigt sich mit der Interpretation und Nutzung von Trendpfeilen und Infos des CGM.  

Immer mehr Menschen mit Diabetes werden in ihrem Diabetes-Selbstmanagemen von Systemen zum kontinuierlichen Glukose-Monitoring (CGM) unterstützt. Es gibt dazu Systeme, die kontinuierlich an einen Empfänger übertragen und andere, die die Daten zur Verfügung stellen, sobald der Anwender aktiv einen Scanvorgang durchführt. Allen Systemen gemein sind Trendpfeile, die dem Nutzer grafisch darstellen, wie sich der Gewebezucker aktuell verhält (z. B. steigt oder fällt, schnell oder langsam). Damit kann der Nutzer sich ein Bild der augenblicklichen Lage machen und erhält eine Prognose für die nahe Zukunft . Auf dieser Grundlage können Therapieentscheidungen getroffen werden. Der Zuckerverlauf wird engmashig überwacht, Insulindosierung, Essen und körperliche Bewegung können entsprechend angepasst werden.

Gerade beim Sport bedeutet die kontinuierliche Glukosemessung viel Freiheit. Ein Blick auf das Display oder ein kurzer Griff nach dem Lesegerät zum Scan ist ungleich einfacher als die doch etwas umständlichere Prozedur der "blutigen" Messung und wird dadurch sicherlich auch häufiger genutzt, was der Therapie zugute kommen kann. Knackpunkte bei der sportlichen Nutzung sind die verrutschsichere Anbringung des Sensors und die Wasserscheu eigentlich aller Empfangsgeräte. Doch auch dafür gibt es praktikable Lösungen. 

Ganz ohne "blutige" Messung geht es trotz CGM leider doch (noch) nicht. Die Anzahl dieser Messungen reduziert sich aber deutlich. Manche CGM-Systeme benötigen die herkömmliche Methode zur Kalibrierung; grundsätzlich sollte man sie als Kontrolle bei Zweifel an den angezeigten Werten heranziehen sowie in Situationen, in denen die Zulassungsbestimmungen der einzelnen Systeme dies vorschreiben. Da gewisse Abweichungen bei den CGM-Messungen zu den tatsächlichen Werten vorkommen können, die nicht unbedingt vorhersehbar sind, empfiehlt es sich, seine persönliche Messgenauigkeit zu bestimmen. Die genaue Anleitung gibt es per Download.

Die Themen des Schwerpunktes im Überblick:

  • Heute helfen Trendpfeile im Alltag
  • CGM und Sport
  • CGM und Blutzuckermessen: Kontrollieren und Kalibrieren

Dieser Schwerpunkt wurde vom Vorstandsvorsitzenden von diabetesDE-Deutsche Diabetes-Hilfe, Dr. Jens Kröger, der Ersten Vorsutzenden der IDAA Sektion Deutschland, Ulrike Thurm, sowie Dr. Bernhard Gehr für Sie zusammengestellt.

 

Lesen Sie die elektronische Version des Schwerpunktthemas aus Diabetes-Journal 12/2019 zum Sonderpreis von 1,80 €. Nach Abschluss des Bestellvorgangs erhalten Sie eine E-Mail mit dem Link zur Datei (PDF). Falls Sie ein Kundenkonto angelegt haben, können Sie später dort jederzeit auf Ihre Datei zurückgreifen.

 

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Grundlagen, Technologie, Charakteristik des kontinuierlichen Glukosemonitorings (CGM)
24,90 € *
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten