Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen. Zur Datenschutzerklärung

Schwerpunkt: HbA1c und TIR: Die Vorteile richtig nutzen ArtNr.: KI 42000071

Schwerpunktthema aus Diabetes-Journal 10/2019 als Einzel-Download (16 Seiten)

×
  • Schwerpunkt: HbA1c und TIR: Die Vorteile richtig nutzen
Artikel steht nach Abschluss der Bezahlung als Download zur Verfügung.

Im Titelthema der Oktober-Ausgabe des Diabetes-Journals geht es um die Implementierung eines neuen Wertes zur Bewertung des Glukoseverlaufs: TIR oder Time in Range (= Zeit im Zielbereich). 

Seit langer Zeit ist der HbA1c-Wert der Wert, mit dem sich die Blutzuckereinstellung der letzten drei Monate bewerten läßt. Doch hier gibt es Grenzen: der Dreimonatswert gibt keine Auskunft darüber, ob z. B. ein guter Wert nur dadurch entstanden ist, dass viele Hyperglykämien durch viele Hypoglykämien ausgeglichen wurden. Dies würde aber eine nicht wirklich befriedigende Einstellung bedeuten, da es zu vielen starke Schwankungen kam. Deshalb kommt nun ein neuer Parameter hinzu: TIR (Time in Range  bzw. Zeit im Zielbereich.).

Zwei Personen mit demselben HbA1c-Wert: da könnte man von einer zumindest ähnlichen Bluzuckereinstellung ausgehen. Leider weit gefehlt: dieser Wert bildet nur den Mittelwert der letzten drei Monate ab. Der Kurvenverlauf, durch eine kontinuierliche Glukosemessung deutlich sichtbar gemacht, spricht oft eine andere Sprache. Ausschläge nach oben und unten, die häufig  nicht durch die konventionelle Blutzuckermessung erkennbar werden, sind hier auf einmal gut erkennbar. So sind gezielte Therapieanpassungen viel besser möglich.

Sollte man sich auf Grund der Vorteile des TIR also komplett vom HbA1c-Wert abwenden? Nein, denn zum einen sind längst noch nicht alle Patienten mit der Technik ausgestattet, um kontinuierliche Glukosemessungen durchzuführen, zum Anderen fehlen bislang Langzeitstudien, um die z. B. Rückschlüsse auf den Zusammenhang der Zeit im Zielbereich und dem Risiko für Folgeerkrankungen zu ziehen. Zunächst hat man sich auf verschiedene Zeilbereiche für bestimmte Gruppen geeinigt und darauf, dass eine TIR von mindestens 70% angestrebt werden sollte.  Bis es  für die TIR valide wissenschaftliche Erkenntnisse gibt, wird  es wohl über einen noch längeren Zeitraum ein Zusammenspiel beider Werte geben.

Die Themen des Schwerpunktes im Überblick:

  • Zwei Werte, ein Ziel
  • Ein und derselbe HbA1c-Wert, aber...
  • Schon Zeit für einen Paradigmenwechsel?

Diesen Schwerpunkt haben zwei langjährige Diabetes-Journal-Redaktionsmitglieder und ihres Zeichens Diabetes- und Technologieexperten für Sie zusammengestellt: Professor Dr. Thomas Danne und Dr. Jens Kröger.

 

Lesen Sie die elektronische Version des Schwerpunktthemas aus Diabetes-Journal 10/2019 zum Sonderpreis von 1,80 €. Nach Abschluss des Bestellvorgangs erhalten Sie eine E-Mail mit dem Link zur Datei (PDF). Falls Sie ein Kundenkonto angelegt haben, können Sie später dort jederzeit auf Ihre Datei zurückgreifen.

 

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten