Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen. Zur Datenschutzerklärung

Schwerpunkt: Haarverlust bei Frauen ArtNr.: KI 42000068

Schwerpunktthema aus Diabetes-Journal 07/2019 als Einzel-Download (16 Seiten)

×
  • Schwerpunkt: Haarverlust bei Frauen
Artikel steht nach Abschluss der Bezahlung als Download zur Verfügung.

Das Titelthema der Juli-Ausgabe des Diabetes-Journals beschäftigt sich mit einem haarigen Thema: Haarverlust bei Frauen. Allgemein bekannt ist dies eher als männliches Problem, aber es gibt einige Faktoren (auch diabetische), die Haarverlust bei Frauen begünstigen. Lesen Sie hier, welche Formen und Ursachen es gibt, und was Sie selbst dagegen tun können.

Die durchschnittliche Haarmenge eines Menschen hängt auch von der Haarfarbe ab, der Wachstumszyklus des Haares vom Geschlecht und Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall. Diese und andere Fakten erfahren Sie im ersten Teil des Schwerpunktes.

Häufige Hypoglykämien, ketoazidosische Entgleisungen, restriktives Fasten oder einseitige Ernährung, exzessives Sonnenbaden oder Rauchen - dies sind nur einige Dinge, die dem Körper und damit auch den Haaarwurzeln Stress verursachen und zu Haarausfall führen können. Deshalb sollten diese Faktoren bei Haarausfall kritisch hinterfragt werden ebenso wie die dauerhafte Einnahme von  Medikamenten. Auch diese kann eine Verkürzung der Wachstums- oder Ruhephasen der Haare und damit Haarausfall verursachen. Aber: in vielen Fällen kann Abhilfe geschaffen und die tägliche Angst vor der Haarbürste damit beseitigt werden.

Diabetikerinnen, die zusätzlich wegen einer Krebserkrankung  eine Chemotherapie erhalten, sind entsetzt, wenn die Haare ausfallen. Aber es gibt Hoffnung auf nachwachsende Haarpracht, wenn die Chemo beendet ist.

Was hat unerfüllter Kinderwunsch mit einem Damenbart und gleichzeitigem Haarausfall zu tun? All diese Dinge sind mit Hormonstörungen verknüpft. Deshalb sollte immer nach den Ursachen für die Hormonstörung gesucht werden, wenn derartige Symptome auftreten. Behandlungen sind langwierig, aber möglich.

Die Themen des Schwerpunktes im Überblick:

  • Haarige Grundlagen
  • Die tägliche Angst vor der Haarbürste
  • Von Unglück und Glück
  • Mein Ich: ein Mann im Spiegel?

Diesen Schwerpunkt hat Prof. Dr. Reinhard Zick vom Medicover Osnabrück und langjähriges Redaktionsmitglied für Sie zusammengestellt. 

 

Lesen Sie die elektronische Version des Schwerpunktthemas aus Diabetes-Journal 07/2019 zum Sonderpreis von 1,80 €. Nach Abschluss des Bestellvorgangs erhalten Sie eine E-Mail mit dem Link zur Datei (PDF). Falls Sie ein Kundenkonto angelegt haben, können Sie später dort jederzeit auf Ihre Datei zurückgreifen.

 

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten